Gedanken zum Mann sein

Männer denken, sie müssen hart sein! Bedeutet das, dass sie nicht ihre Gefühle zeigen dürfen?

Männer denken, sie müssen stark sein! Bedeutet echte stärke nicht auch, zu seinen schwächen zu stehen?

Männer denken, sie müssen imponieren! Aber was ist es wirklich, was ein Mann für andere zum beeindruckenden Menschen macht?

Ist es nicht die Standhaftigkeit an etwas zu glauben und dafür einzustehen? Etwas zu bewirken indem man für etwas kämpft an das man glaubt? Dafür eintritt und Verantwortung übernimmt von dem man überzeugt ist? Aber auch falsche Überzeugungen eingesteht und sich zurechtweisen lässt und dadurch eine neue, bessere Richtung einschlägt? Ist das nicht ein beeindruckender Mann?

Wo sind diese echten, wahren Männer, die diese Welt wieder neu prägen? Die Leidenschaftlich leiden für ihr verantwortungsbewusstes Leben und dadurch ein Zeichen setzen in dieser Welt?

Es gibt noch echte Männer, die ihren Glauben und ihr Leben teilen. Die es wagen, einen Unterschied zu machen. Die Kämpfer für etwas sind; die einen Unterschied machen. Gotteskrieger in einer Welt von Dunkelheit und verschwommener Wahrheit, die durch ihren Einsatz und ihre Standhaftigkeit den guten Kampf des Glaubens kämpfen. Nicht mit Waffen, die verletzten, sondern mit einer Stärke und Kraft, die dadurch, dass man IN IHR lebt, einen Unterschied macht. Die, wie ein Licht im Dunkeln, Klarheit in die verschwommenen postmodernen Wahrheitverständnis bringt. Es ist ein Kampf, bei dem schon längst der Sieger fest steht.

Männer – Glaubenshelden – Abenteuer in Sicht!

Echte Freiheit kann nur dort gelebt und erlebt werden, wo man die Freiheit auch sieht und erkennt. Dort, wo ein Licht den Raum erhellt. Dort, wo Klarheit ist. Dort, wo Christus ist!

Gott ist mit uns! Das Kreuz zeigt uns den Weg! Christus ist in uns! Wir haben nichts zu verlieren, denn in ihm haben wir bereits alles!